02.04.2013 Übung Notdekon

Gefahrguteinsätze sind für die Feuerwehr einfach aufwändig.

Neben einer umfangreichen Schutzausrüstung (Chemikalienschutzanzug) und anderen Ausrüstung ist es wichtig, mit dem Gefahrstoff verunreinigte (kontaminierte) Ausrüstung und Kleidung wieder zu reinigen (dekontaminieren).

Üblicherweise steht in jedem bayerischen Landkreis/ kreisfreier Stadt hierzu ein eigenes Dekontaminationsfahrzeug Dekon-P.

Bis jedoch das Fahrzeug an der Einsatzstelle eintrifft und die Dekontamination beginnen kann, vergeht einige Zeit.

In dieser Zwischenzeit kann schon evtl. erste Maßnahmen (schnelle Abdichtung) oder Menschenrettung durchgeführt worden sein.

Aus diesem Grund kommt keine größere Feuerwehr daran vorbei, eine eigene Notdekonstelle einzurichten, bis die "Richtige" steht.

Mit Einsatzmitteln und Ausrüstung der Feuerwehr Hofheim ist es möglich, eine eigene, betriebsfähige und räumlich getrennte Notdekonstelle einzurichten.

Dies war Kern der angesetzten Übung.

Hier flossen Erfahrungen der zurückliegenden Einsätze und Übungen ein und es wurde ein eigenes Konzept entwickelt.

So ist es im Ernstfall möglich mit der Besatzung des TLF16/25, LF16/12 und der Ausrüstung vom RW2 und GW-L2 (Logistik) eine eigene Notfallrettung mit Notdekon durchzuführen

Übungsdauer: 19:00 bis 20:15 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde 15 Minuten
eingesetztes Personal: 15 Feuerwehrangehörige
eingesetzte Fahrzeuge: TLF16/25, LF16/12, RW2, GW-L2
eingesetzte Geräte: Einweg-CSA, Atemschutzmaske mit Filter, Handmembranpumpe, Absperrmaterial, 1000ltr IBC, D-SChlauch, D-Rohr

Bilder: Simon Gräf

alt

Aufbau der Notdekonstelle - links Reinigungstrupp

alt

betriebsbereite Notdekonstelle